Dieser Shop verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Ich habe das verstanden

Preistransparenz


Schon oft haben wir die Frage gestellt bekommen, wie sich unsere Preise genau zusammensetzen. Denn faire und nachhaltige Mode schön und gut, aber man will ja doch immer wissen, für was man tatsächlich sein Geld ausgibt und wie viel davon wohin geht.

First things first, der Stoff

Im Vergleich zur Fast Fashion Industrie haben die Kosten für Stoffe einen vergleichsweise hohen Anteil bei uns. Das liegt vor allem daran, dass [eyd] qualitativ hochwertige, ökologische und nachhaltige Stoffe für die Produktion verwendet.



Mit deinem Kauf bei [eyd] oder anderen Slow Fashion Labels, kannst du also mit entscheiden, welche Stoffherstellung vermehrt eingesetzt werden soll. Mensch und Umwelt, profitieren stark von weniger Pestiziden und schonenden Anbau-Methoden. Unsere Stoffagentin Suchi erzählt im Interview mehr zum Thema.



Ganz wichtig in der Produktionskette: die Produktion selbst natürlich

Extreme Arbeitszeiten, unmenschliche Umstände und schlechte Bezahlung sind kein Geheimnis in der Modeindustrie. Leider rücken diese unmenschlichen Bedingungen oft nur durch Unglücke wie den Einsturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza in Bangladesh im Jahr 2013 in das Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Was das Gehalt von anderen Näherinnen in Indien angeht, können wir natürlich nur spekulieren, aber oft ist es bei konventionellen Fast Fashion Ketten so, dass Näherinnen nach Akkordlohn bezahlt werden. Das bedeutet, dass das Gehalt der Arbeiter an der produzierten Stückzahl in einer bestimmten Zeit ausgemacht wird. Das führt unter anderem zu erhöhtem Leistungsdruck, Verlust an Qualität und Materialverschwendung.

In unserer Partnerwerkstatt von CHAIIM werden alle Näherinnen mit einem festen Monatslohn bezahlt. Sie erhalten ein Gehalt, von dem sie sogar Geld zurücklegen können und sich somit wieder Träume und Hoffnungen für die Zukunft formen können.

Außerdem wird über den Verein „Made for Humanity“ finanziert, dass die Frauen jeden Nachmittag Unterricht erhalten. Darunter fallen Mathe- und Englischkurse sowie psychologische Betreuung. Zusätzlich bekommen die Näherinnen so genannte Life Skills beigebracht – ganz praktische Hilfe im Alltag, z.B. wie man mit Geld umgeht. Darüber hinaus wird auch zusammen gegessen, gesungen und jeden Nachmittag Tee getrunken. Damit entsteht eine ganz andere und besondere Arbeitsatmosphäre, die jeder einzelnen Person auch ein Stück Lebensqualität schenkt. Wir haben schon die schönsten Geschichten von Frauen miterlebt, die wieder ihren Träumen nachgehen konnten, jetzt verheiratet sind und sich so viel ansparen konnten, dass sie sich ein Haus kaufen konnten.

Nächster wichtiger Schritt: der Weg nach Deutschland

Da wir noch vergleichsweise kleine Stückzahlen transportieren, kommen unsere Bestellungen noch per Luftpost aus Indien hierher. Hier fallen sowohl Transport- als auch Zollkosten an.

Sobald in Deutschland angekommen, geht ein Teil der Kleidung an Händler weiter

Damit wir nicht nicht nur online zu finden sind, ist [eyd] in einigen Läden vor Ort vertreten, eine Liste davon findest du hier. Damit die Händler ihre Miet- und Personalkosten decken können, enthalten unsere Preise natürlich auch eine entsprechende Händler-Marge.

Und falls du dich nun fragst, warum wir unsere Produkte nach all dem eigentlich überhaupt zu bezahlbaren Preisen anbieten können

Im Gegensatz zu vielen anderen Marken haben wir nur wenig Marketing-Budget in unsere Preiskalkulation mit einbezogen. Wir wollen euch nicht mit teuer bezahlter Werbung überzeugen, sondern durch ein gutes Produkt mit einer guten Geschichte. Insofern freuen wir uns, wenn wir dich überzeugen konnten und du in deinem Freundes- und Bekanntenkreis als „Markenbotschafter“ aktiv bist.

PREISBEISPIELE

Turtle Neck Shirt Hema

Pullover Mowgli