Dieser Shop verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Ich habe das verstanden

Das Team – Ramona Dsouza, Leitung CHAIIM Werkstatt

— im Interview mit [eyd]

Ramona, du bist die Leiterin der CHAIIM-Werkstatt und damit Hauptansprechpartner sowohl für das [eyd]-Team, als auch für rund 25 Leute, die bei CHAIIM arbeiten und ausgebildet werden. Erzähl uns ein bisschen über dich.

Ich wurde in Indien geboren und fühle mich hier zu Hause. Momentan lebe ich in Mumbai. Ich bin verheiratet mit meinem besten Freund Keith Dsouza, dem Gründer unserer Organisation CHAIIM. Ich kenne Keith seit 33 Jahren und bin 29 Jahre davon mit ihm verheiratet. Wir haben zwei Söhne namens Kris und Reuel. Ich habe einen Abschluss in „Business Operations“ und arbeite nun in unserem Social Business unter CHAIIM. Mein Ziel dabei ist es, den jungen Frauen in unserer Werkstatt durch Heilung, Ausbildung und Arbeit den Weg zurück in die Gesellschaft zu ermöglichen.

Was gefällt dir am besten an deinem Job?

Wenn ich morgens in die Gesichter der Frauen schaue, weiß ich, dass wir viel bewegen können. Sie motivieren mich, jeden Tag mit meiner Arbeit weiter zu machen. Ich glaube wir können noch so viel mehr erreichen.

Wie bist du darauf gekommen, Opfern von Menschenhandel helfen zu wollen? Was ist deine Vision dabei?

Im Jahr 2006 habe ich meinen damaligen Job aufgegeben um mich im sozialen Sektor zu engagieren. Meine erste Aufgabe damals war die Leitung einer sozialen Werkstatt für Opfer von Menschenhandel unter einer anderen NGO. Die Werkstatt krankte allerdings schon lange und musste bald aufgelöst werden. Durch die Arbeit in der Werkstatt kam ich das erste Mal mit dem Thema Menschenhandel und mit Frauen, die hieraus befreit werden konnten, in Berührung. Diese Erfahrung hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt und meinen Blick auf die Gesellschaft und meine Rolle darin verändert. Ich wollte alles mir Mögliche tun, um etwas gegen Menschenhandel zu tun und Opfern zu helfen. Es ist mir ein persönliches Anliegen jeder Frau zu helfen, die zu CHAIIM kommt und am Trainingsprogramm Teil nimmt.

Über die Reintegration von Opfern von Menschenhandel hinaus, träume ich davon Bildung und Arbeitsmaßnahmen ohne Altersgrenzen zu den Menschen zu bringen um den Teufelskreis der Armut zu beenden.

Bildung verändert alles und bewirkt, dass Menschen einander mit mehr Respekt begegnen.

Ist Meschenhandel ein großes Problem in Indien?

Ja. Laut dem „Global Slavery Index 2016“ (veröffentlicht von der Australischen Walk Free Foundation) befinden sich allein 40 % der weltweit geschätzten 45,8 Millionen moderner Sklaven in Indien.

Was bedeutet der Name CHAIIM? Wie genau sieht das Programm von CHAIIM aus?

CHAIIM bedeutet Leben. CHAIIM ist ein Ort, wo ich sehe, wie unsere Frauen geheilt und ausgestattet werden mit Bildung, finanzieller Unabhängigkeit und einer Perspektive für ihr Leben.

Was sind die Möglichkeiten der Frauen im Anschluss an das CHAIIM Programm?

Wenn eine Frau am CHAIIM Programm teilnimmt, nehmen wir uns viel Zeit, sie kennen zu lernen und erarbeiten mit ihr eine Idee für ihre Zukunft. Einige, die das Programm beendet haben, haben sich entschlossen, weiter bei CHAIIM zu arbeiten. Andere haben durch die Ausbildung einen anderen guten Job finden können, beispielsweise als Büro-Assistentin, Krankenschwester, Lehrerin oder Computer Assistentin. Wieder andere sind mittlerweile verheiratet und haben Kinder.

Sicherlich gibt es viele Frauen, die am Trainingsprogramm von CHAIIM teilnehmen möchten. Wie werden die Frauen auf CHAIIM aufmerksam und wonach sucht ihr die Frauen dann aus?

Wir nennen unser Programm „Deine Traum-Reise“. Sobald wir einer jungen Frau vorgestellt werden oder diese an uns vermittelt wird, erklären wir ihr, wie die nächsten vier Jahre ihres Lebens mit uns aussehen werden und versuchen herauszufinden, ob die Frau wirkliches Interesse an dem Programm und am Lernen hat oder nur an der netten Atmosphäre bei uns. Es gibt ein Aufnahmeformular für die Frauen und außerdem möchten wir ein Empfehlungsschreiben von der Organisation, die sich zuvor um die Frau gekümmert hat. Wir haben mittlerweile einen sehr guten Namen und es treten oft Organisationen an uns heran mit der Bitte, dass wir die Frauen übernehmen. Einige der jungen Frauen mit Zwangsprostitutionshintergrund wollen auch zu uns kommen, weil sie gesehen haben, wie sich ihre Freundinnen bei uns entwickeln.

Warum arbeitet ihr mit [eyd] zusammen?

Hinter [eyd] stehen Nathalie und Simon Schaller. Sie verstehen unsere Arbeit und die Herausforderungen und sind Gleichgesinnte in unserem Anliegen, Opfern von Menschenhandel zu helfen. Es gibt viele, denen die Frauen leid tun, die aber nichts machen. Und dann gibt es [eyd], das so mutig und fokussiert darauf ist, die Leben solcher Frauen zum Positiven zu verändern. Wir teilen einfach die gleiche Leidenschaft, solchen Frauen zu helfen.

Bitte vervollständige folgenden Satz: Ein [eyd]-Produkt zu besitzen bedeutet...

...Anteil zu nehmen am Leben eines Menschen, der alle Hoffnung verloren hatte.